cell_broadcast_digital_chiefs

Cell Broadcast – Das leistet das Warnsystem für Mobiltelefone

Starke Hitzegewitter mit Sturmböen und Überflutungen zeigen gerade im Hochsommer, dass der Bevölkerungsschutz mehr Aufmerksamkeit benötigt. Die Einführung eines einheitlichen Warnsystems soll bundesweit für mehr Sicherheit sorgen.

Spätestens seit der Flutkatastrophe im Ahrtal und weiteren Teilen Westdeutschlands im Jahr 2021 ist die Notwendigkeit, die Bevölkerung hierzulande flächendeckenden vor einer drohenden Gefahr warnen zu können, ins Bewusstsein der verantwortlichen Politiker:innen zurückgekehrt. Denn nach dem Ende des Kalten Kriegs wurde die bestehende Bevölkerungsschutz-Infrastruktur bestehend aus einem weiten Netz an akustischen Sirenen sowie Schutz- und Lagerräumen weitestgehend reduziert. Ein erster Versuch, ein auf den technischen Möglichkeiten der Gegenwart beruhendes Warnsystem zu etablieren und zu testen, schlug dabei bereits 2020 fehl und wurde 2021 gar nicht erst wiederholt. Erst am 08. Dezember 2022 konnte das neu eingeführte Warnnetzwerk bei einem bundesweiten Warntag seine Funktion unter Beweis stellen. Das Rückgrat dieses neuen Systems: das sogenannte Cell Broadcast.

Warnung per Mobilfunk statt unzuverlässiger Apps

Das Debakel des ersten bundesweiten Warntags 2020 wurde maßgeblich durch das Versagen der bislang genutzten Warnapps Nina und Katwarn ausgelöst. Denn beide Anwendungen können nur funktionieren, wenn sie auch auf einem entsprechenden Endgerät installiert sind, was den Empfängerkreis einer Warnung stark einschränkt. Dadurch verfehlt dieses System offensichtlich das Ziel, flächendeckend vor einer Bedrohung zu warnen.

Die technische Lösung für dieses Dilemma ist bereits seit Jahren auf dem Markt und heißt Cell Broadcast. Dabei erhält jeder Besitzer eines Mobiltelefons, der in einem bestimmten Bereich, einer oder mehrerer Funkzellen, eingewählt ist, automatisch eine Nachricht. Das System existiert in dieser Form bereits seit den 90er Jahren und wird in anderen Ländern bereits erfolgreich eingesetzt.

cell_broadcast_funkzellen_digital_chiefs
Jeder Besitzer eines Mobiltelefons, der in einem bestimmten Bereich, einer oder mehrerer Funkzellen, eingewählt ist, erhält automatisch eine Nachricht (Quelle: Adobe stock / kinwun).

Cell Broadcast bereits auf der ganzen Welt erprobt

Denn die grundsätzliche Funktion ist in allen Funknetzstandards seit 2G enthalten und damit auf der ganzen Welt verfügbar. In den USA etwa warnen die Behörden regelmäßig und zuverlässig via Cell Broadcast vor Naturkatastrophen wie Tornados oder Hurricanes, in Japan gehört die Technik zum festen Bestandteil der Erdbeben-Strategie und auch innerhalb der EU ist das System weit verbreitet. In Deutschland wurde Cell Broadcasting allerdings lange Zeit nicht durch die Politik gefördert und unterstützt, wodurch die Netzbetreiber die notwendigen Investitionen in ihre Netzwerke unterlassen haben. Spätestens seit einem neuen EU-Gesetz aus dem letzten Jahr, welches die Einführung eines flächendeckenden Warnsystems in jedem Mitgliedsstaat fordert, erfolgte aber auch hierzulande ein Umdenken und durch die Zusammenarbeit der Telekommunikationsunternehmen mit der Bundesregierung konnte die schnelle Einführung des Systems gewährleistet werden.

Nicht perfekt, aber ein notwendiger Teil des Bevölkerungsschutzes

Cell Broadcast funktioniert dabei über den Mobilfunk, auch regional oder lokal beschränkt, die Installation einer ergänzenden Anwendung auf den einzelnen Geräten ist nicht notwendig. Sowohl akustische Signale als auch Textnachrichten lassen sich so ausspielen, und das selbst bei überlasteten Netzen. Anders als bei einer SMS haben Nutzende keine Möglichkeit, die Nachricht zu blockieren. Einzig Geräte im Flugmodus und natürlich ausgeschaltete Telefone bleiben auch für dieses System unerreichbar. Gebiete mit geringer Netzabdeckung sowie veraltete Geräte bilden die Schwachstellen des Systems, die durch ergänzende Maßnahmen wie Lautsprecherdurchsagen, Radiomeldungen oder neu installierte Sirenen ausgeglichen werden müssen.

Offiziell gestartet ist das neue bundesweite Warnsystem bereits am 23. Februar 2023. Nachdem die letzten Fehler des Systems behoben worden sind, die der Warntag am 08. Dezember 2022 gezeigt hat, kann Cell Broadcast jetzt entscheidend zur Sicherheit der Bevölkerung beitragen.

Quelle Titelbild: Adobe Stock / Kaleb

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

Studie: Deutschland hinkt bei Breitband-Anschlüssen weiter hinterher

Eine neue Studie der Management- und Strategieberatung Deloitte wirft die Frage auf, ob Deutschland buchstäblich ... »

14.06.2024 | Redaktion Digital Chiefs

Von 5G bis KI: Die Highlights der Hannover Messe 2024 im Überblick

Die Hannover Messe 2024 hat eindrucksvoll gezeigt, wie sich die Industrie durch Innovationen und technologische ... »

28.05.2024 | Hendrik Kahmann