16.02.2024

Jedes fünfte größere Unternehmen beschäftigt laut Bitkom schon jemanden, der oder die als Chief Digital Officer (CDO) die Digitalisierung vorantreiben soll. Aber dafür braucht es dem Branchenverband zufolge auch das richtige Mindset.

45 Prozent der deutschen Unternehmen ab 20 Mitarbeitenden verfügen über eine Leitstelle für die Digitalisierung oder planen diese zu schaffen. Ein Fünftel von ihnen hat bereits einen oder eine CDO (Chief Digital Officer). Für 52 Prozent ist das aber noch kein Thema, so das Ergebnis einer repräsentativen Bitkom-Umfrage bei 602 Unternehmen. Demnach sind kleinere Betriebe mit 20 bis 99 Beschäftigten bei dem Thema zurückhaltender als die Großen mit 100 bis 499 oder jene mit 500 und mehr Beschäftigten. Denn dort gibt es schon zu 29 respektive 43 Prozent eine dem CDO entsprechende Position.

Der Schnitt von 20 Prozent bei den eingerichteten CDO-Stellen entspricht in etwa dem des Vorjahres von 19 Prozent. Von 18 auf 25 Prozent stark gestiegen ist aber der Anteil der Unternehmen, die planen, eine solche Position zu schaffen. Das deutet auf ein Umdenken und ein neues Mindset hin, von dem der neue Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst spricht: „Digitalisierung kann Chefsache sein.

Nur etwa 20% der Unternehmen haben jemanden, der sich in diesem Gebiet der Digitalisierung auskennt (Quelle: Adobe Stock: Rubel).

Ist sie es nicht, sollte jemand im Vorstand oder zumindest mit direktem Zugang zum Vorstand beauftragt werden. Denn klare Verantwortung und Kompetenzen können die digitale Transformation entscheidend voranbringen.“ Und er fügt hinzu: „Ein CDO kann die Rolle des Schrittmachers und des Mutmachers der Digitalisierung übernehmen.“

In Wintergersts Worten klingt an, dass Unternehmen die Digitalisierung nicht nur halbherzig angehen sollten, sondern sich auch personell dahingehend aufstellen müssen. Digitalisierung sollte allerdings nicht nur an einer Person aufgehängt werden, sondern das ganze Unternehmen durchdringen und alle Bereiche auf dieser Reise mitnehmen. Nur wenigen gelingt dies aus eigener Kraft. Dafür braucht es erfahrene Beratungs- und Digitalisierungsspezialisten wie Axians, die sich aber nicht als rein als  externe Dienstleister gerieren, sondern sich in Unternehmen, ihre Prozesse und den ganzen Betrieb hineinversetzen können.

Quelle Titelbild: Adobe Stock / bizvector

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

18.07.2024

Microsoft beendet Projekt Natick: Aus für Unterwasser-Rechenzentren

Redaktion Digital Chiefs

Rechenzentren brauchen viel Kühlung. Entsprechend groß war die Hoffnung, als Microsoft 2018 in einem ...

Zum Beitrag
17.07.2024

Erfolgsgeschichte KI – Beispiele aus der Praxis verdeutlichen enormes Potenzial der Technologie

Hendrik Kahmann

Immer mehr Unternehmen in diversen Branchen setzen auf KI. Konkrete Anwendungsfälle zeigen die erheblichen ...

Zum Beitrag
16.07.2024

Axians stärkt Konnektivität über der Nordsee

Redaktion Digital Chiefs

Damit schnelles Internet auf Flügen über die Nordsee nicht abreißt, hat Axians den Gewalten der ...

Zum Beitrag
10.07.2024

Die digitale Zukunft der Abfallwirtschaft: Innovative Cloud-basierte Lösungen von Axians Athos

Manuela Weimann

Wo steht die Abfallwirtschaft in Sachen Digitalisierung? Nach anfänglicher Zurückhaltung ist die Branche ...

Zum Beitrag
09.07.2024

Weniger Kosten, höhere Produktivität, mehr Umweltschutz – Deutsche Landwirtschaft setzt auf KI

Redaktion Digital Chiefs

Von Smart bis Precision Farming über intelligente GPS-Lösungen bis hin zu KI – die Landwirtinnen ...

Zum Beitrag
04.07.2024

5G für die EM 2024 – Axians sorgt für zuverlässige Konnektivität im Stadion

Redaktion Digital Chiefs

Großveranstaltungen wie die Fußball-Europameisterschaft der Männer in Deutschland erfordern eine ...

Zum Beitrag