edge-computing-digital-chiefs

Edge Computing: Schnelllebiger & skalierbarer als die Cloud?

Edge Computing kann Unternehmen dabei helfen, eine wachsende Anzahl an Geräten zu nutzen, die Netzwerkgeschwindigkeit zu verbessern und das Kundenerlebnis zu steigern. Die skalierbare Natur von Edge Computing macht es auch zu einer idealen Lösung für schnell wachsende, agile Unternehmen.

Edge Computing, also die Verlagerung der Datenverarbeitung an den Rand des Netzwerks, bietet mehrere Vorteile gegenüber traditionellen Formen der Netzwerkarchitektur und wird sicherlich auch in Zukunft eine wichtige Rolle für Unternehmen spielen. Unternehmen können so ihre Netzwerke optimieren, um einen flexiblen und zuverlässigen Service anzubieten, der ihre Marke stärkt und die Kunden zufriedenstellt.

Obwohl Cloud Computing weiterhin eine wichtige Rolle in der modernen Netzwerkarchitektur spielt, sind die aufregenden Möglichkeiten spannend, die das Internet der Dinge (IoT) mit seinen Geräten bietet. Diese Edge Computing Hardware ist in der Lage, die von ihnen gesammelten Daten näher an der Quelle zu verarbeiten.

Während die grundlegenden Prinzipien hinter Edge Computing relativ einfach sind, sind die wesentlichen Vorteile dieses neuen Ansatzes für die Netzwerkarchitektur etwas komplexer. Edge Computing hat nicht nur die Fähigkeit, eine direkte Verbindung zur bevorzugten Cloud-Plattform eines Unternehmens herzustellen, sondern kann auch dazu beitragen, Flexibilität und Wendigkeit zu erreichen, wenn es darum geht, eine schlanke, effiziente IT-Infrastruktur zu gewährleisten.

Grenzen des Cloud-Computing

Traditionelle Cloud-Computing-Netzwerke sind stark zentralisiert, wobei die Daten an den äußersten Rändern gesammelt und zur Verarbeitung zurück an die Hauptserver übertragen werden. Diese Architektur entstand aus der Tatsache, dass den meisten Geräten, die sich in der Nähe der Edge befinden, die Rechenleistung und Speicherkapazität fehlte, um die gesammelten Daten zu analysieren oder zu verarbeiten. Selbst als immer mehr Geräte in der Lage waren, sich mit Netzwerken über Mobilfunk und WiFi zu verbinden, war ihre Funktionalität durch ihre Hardwarefähigkeiten relativ begrenzt.

Edge Computing eröffnet neue Möglichkeiten

Jetzt hat sich durch die Miniaturisierung der Verarbeitungs- und Speichertechnologie hat sich die Netzwerkarchitektur-Landschaft erheblich verändert. Die heutigen Internet of Things (IoT) Edge-Geräte sind in der Lage, mehr Daten als je zuvor zu sammeln, zu speichern und zu verarbeiten.

Dies eröffnet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Netzwerke zu optimieren und mehr Verarbeitungsfunktionen näher an den Ort zu verlagern, an dem die Daten gesammelt werden: an den Netzwerkrand. Dort können sie in Echtzeit analysiert und angewendet werden, viel näher an den tatsächlichen Benutzern.

Da die Daten nicht den ganzen Weg zurück zum zentralen Server zurücklegen müssen, damit das Gerät weiß, dass eine Funktion ausgeführt werden muss, können Edge-Computing-Netzwerke die Latenzzeit erheblich reduzieren und die Leistung steigern. Die Geschwindigkeit und Flexibilität, die dieser Ansatz für den Umgang mit Daten bietet, eröffnen Unternehmen eine Vielzahl von Möglichkeiten.

neue-moeglichkeiten-durch-edge-digital-chiefs
Die Miniaturisierung hat die Netzwerkarchitektur-Landschaft erheblich verändert. Quelle: Adobe Stock/ Blue Planet Studio

Vier Vorteile von Edge Computing

1. Geschwindigkeit

Der bedeutendste Vorteil von Edge Computing ist die Fähigkeit, die Netzwerkleistung durch die Reduzierung der Latenzzeit zu erhöhen. Da IoT-Edge-Computing-Geräte Daten lokal oder in nahegelegenen Edge-Rechenzentren verarbeiten, müssen die gesammelten Informationen nicht annähernd so weit transportiert werden wie in einer herkömmlichen Cloud-Architektur.

2. Sicherheit

Die Verbreitung von IoT-Edge-Computing-Geräten erhöht zwar die allgemeine Angriffsfläche für Netzwerke, bietet aber auch einige wichtige Sicherheitsvorteile. Die traditionelle Cloud-Computing-Architektur ist von Natur aus zentralisiert, was sie besonders anfällig für verteilte Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) und Stromausfälle macht. Beim Edge-Computing werden Verarbeitung, Speicherung und Anwendungen auf eine Vielzahl von Geräten und Rechenzentren verteilt, was es unwahrscheinlich macht, dass eine einzelne Störung das gesamte Netzwerk zum Erliegen bringt.

3. Skalierbarkeit

Wenn Unternehmen wachsen, können sie die Anforderungen an ihre IT-Infrastruktur nicht immer vorhersehen. Der Aufbau eines dedizierten Rechenzentrums ist ein teures Unterfangen, was die Planung für die Zukunft noch schwieriger macht.  Glücklicherweise hat die Entwicklung von Cloud-basierter Technologie und Edge Computing es für Unternehmen einfacher denn je gemacht, ihren Betrieb zu skalieren. Rechen-, Speicher- und Analysefunktionen werden zunehmend in Geräten mit kleinerer Stellfläche gebündelt, die näher an den Endbenutzern platziert werden können. Durch die Kombination von Colocation-Services mit regionalen Edge-Computing-Rechenzentren können Unternehmen die Reichweite ihres Edge-Netzwerks schnell und kostengünstig erweitern. Wenn sie wachsen, können sie sich dank der Flexibilität der Edge-Computing-Funktionen schnell an die sich entwickelnden Märkte anpassen und ihre Daten- und Rechenanforderungen effizienter skalieren.

4. Vielseitigkeit

Die Skalierbarkeit von Edge Computing trägt auch zu seiner Vielseitigkeit bei. Edge-Rechenzentren ermöglichen es ihnen, Endbenutzer mit minimaler physischer Entfernung oder Latenz effizient zu bedienen. Edge Computing ermöglicht es IoT-Geräten, noch nie dagewesene Mengen an verwertbaren Daten zu sammeln. Anstatt darauf zu warten, dass sich Menschen mit Geräten anmelden und mit zentralen Cloud-Servern interagieren, sind Edge-Computing-Geräte immer eingeschaltet, immer verbunden und generieren immer Daten für zukünftige Analysen.

Quelle Titelbild: Adobe Stock / rashadashurov

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

Mit welchen Finanzierungsquellen Startups aus der Pandemie kommen

Abgesehen von Finanzierungsproblemen, die in der Corona-Krise noch zugenommen haben, fehlt es Startups ... »

25.10.2021 | Dr. Bernhard Kirchmair

Die digitale Brieftasche der EU – Wunschdenken oder die Zukunft?

Laut einem Beschluss der EU-Kommission von Anfang Juni 2021 soll binnen eines Jahres der Weg für eine ... »

21.10.2021 | Redaktion Digital Chiefs