09.07.2024

Von Smart bis Precision Farming über intelligente GPS-Lösungen bis hin zu KI – die Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland stehen der Digitalisierung sehr aufgeschlossen gegenüber. Das beweist einmal mehr eine Umfrage von Bitkom in Zusammenarbeit mit der DLG zum Thema KI in der Landwirtschaft.

11 Milliarden. Auf diese gigantische Zahl wird die Weltbevölkerung laut Prognosen bis zum Ende des Jahrhunderts ansteigen. Auf die Landwirtschaft kommt damit eine enorme Herausforderung zu, schließlich müssen all diese Menschen ernährt werden. Und das gleichzeitig möglichst nachhaltig und klimaschonend. Denn schon heute ist die globale Landwirtschaft für einen großen Anteil des Ausstoßes von klimaschädlichen Emissionen, Flächenverbrauch, Umwelt- und Wasserverschmutzung verantwortlich.

Die Lösung liegt in der Digitalisierung. Ansätze wie Smart oder Precision Farming sind vielerorts schon längst über den Projektstatus hinaus und flächendeckend im Einsatz, wie Digital Chiefs berichtet. Auch über KI denken viele Landwirtinnen und Landwirte nach und viele planen, die Technologie für sich zu nutzen. Das zeigt eine neue Umfrage des Branchenverbands Bitkom.

Große Betriebe als Vorreiter

Demnach zeigen sich vor allem große Betriebe aufgeschlossen gegenüber KI. Ab einer Größe von 99 ha planen oder diskutieren bereits über die Hälfte (52 Prozent) den Einsatz von KI. Im Bereich von 50-99 ha sind es immer noch fast zwei Fünftel (38 Prozent). Kleinere Höfe mit 20-49 ha planen hingegen erst zu rund einem Viertel (27 Prozent) den Einsatz der Technologie. An der repräsentativen Umfrage, die von Bitkom gemeinsam mit der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) durchgeführt worden ist, haben sich 500 Betriebe beteiligt.

Besonders für präzise Klima- und Wettervorhersagen kommt KI heute schon zum Einsatz. Auch in den Bereichen Marktanalyse, für Preisvorhersagen, die Ernte- oder Produktionsplanung sowie für Ertragsprognosen nutzen Landwirtinnen und Landwirte KI bereits. Rund 40 Prozent erhoffen sich zudem Erleichterungen bei der Büroarbeit. Fast 80 Prozent sehen in der Digitalisierung und KI entsprechend große Chancen für ihre Betriebe. Insbesondere haben sie dabei Vorteile wie Zeitersparnis (69 Prozent), gesteigerte Effizienz (61 Prozent) und körperliche Entlastung (57 Prozent) im Bick.

KI für weniger Pestizide und höheren Erträge

Zusätzlich erhoffen sich 91 Prozent der Befragten durch den Einsatz von KI und digitalen Technologien einen präziseren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Düngern. Das reduziert einerseits die Kosten und schützt andererseits die Umwelt. Herausforderungen sehen viele allerdings beim Thema Datenschutz oder den hohen Investitionskosten. Auch der nach wie vor stockende Ausbau von 5G-Kapazitäten, besonders in der Fläche, hemmt den Einsatz digitaler Lösungen und KI.

In einem Pilotprojekt in Franken kommt daher ein 5G Campusnetz, wie auch Axians sie für den industriellen Kontext anbietet, zum Einsatz. Forschende des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) nutzen dabei Drohnen und Bildaufnahmen, um KI-gestützte Prognosen über den Ernteertrag von Obstbäumen zu treffen. Über ein 5G-Campusnetz werden die erhobenen Daten direkt von der Plantage in das System eingespeist und so die KI in Echtzeit trainiert.

KI-gesteuerte Drohne im Einsatz
KI-gesteuerte Drohnen bringen Pestizide deutlich präziser aus. Dadurch werden Kosten gespart und die Umwelt geschont. Bildquelle: Adobe Stock / scharfsinn86.

Zuverlässige Konnektivität der Schlüssel für KI-Einsatz

Die Landwirtschaft ist beim Thema Digitalisierung und KI vielfach schon weiter als andere Wirtschaftsbereiche in Deutschland. Um die Lebensmittelproduktion effizienter zu gestalten, dabei Kosten zu senken und die Umwelt zu schützen, setzen immer mehr Betriebe auf KI. Sie wünschen sich dabei mehr Unterstützung von Seiten der Politik, sowohl im Hinblick auf Rahmenbedingungen für Investitionen als auch bei den Anstrengungen für eine flächendeckende Versorgung mit 5G.

In diesem Bereich treibt Axians mit hoher Geschwindigkeit den Ausbau der 5G-Konnektivität in Deutschland voran. Dabei kommen in der Industrie 5G-Campusnetze zum Einsatz, aber auch die Fans der Fußballeuropameisterschaft 2024 profitieren von den zuverlässigen Mobilfunklösungen von Axians.

Quelle Titelbild: Adobe Stock / hakule

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

25.07.2024

Umfassende Cyber Security: Das Zusammenspiel aus Versicherung und modernen Sicherheitsmaßnahmen

Redaktion Digital Chiefs

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland sehen durch Cyberangriffe ihre wirtschaftliche Existenz ...

Zum Beitrag
24.07.2024

KI-Wissen ist immer mehr gefragt – auch in den Chefetagen

Redaktion Digital Chiefs

KI-Kenntnisse und entsprechende Fähigkeiten sind laut einer Studie von ServiceNow und Pearson in den ...

Zum Beitrag
23.07.2024

Ein Tag im Service Center Bitterfeld – das Netz hinter dem Netz

Redaktion Digital Chiefs

Es ist kurz vor 7 Uhr morgens an einem Sommertag. Die Temperaturen sind noch angenehm kühl und ich bin ...

Zum Beitrag
18.07.2024

Microsoft beendet Projekt Natick: Aus für Unterwasser-Rechenzentren

Redaktion Digital Chiefs

Rechenzentren brauchen viel Kühlung. Entsprechend groß war die Hoffnung, als Microsoft 2018 in einem ...

Zum Beitrag
17.07.2024

Erfolgsgeschichte KI – Beispiele aus der Praxis verdeutlichen enormes Potenzial der Technologie

Hendrik Kahmann

Immer mehr Unternehmen in diversen Branchen setzen auf KI. Konkrete Anwendungsfälle zeigen die erheblichen ...

Zum Beitrag
16.07.2024

Axians stärkt Konnektivität über der Nordsee

Redaktion Digital Chiefs

Damit schnelles Internet auf Flügen über die Nordsee nicht abreißt, hat Axians den Gewalten der ...

Zum Beitrag