IBM_Datacenter
15.09.2021 | Güven Zorba

IBM Power stabil und performant betreiben

Sind IBM Power-Systeme ein Motor für das hybride Unternehmen? Mit Sicherheit! Denn die Power-Architektur ist im Servermarkt nach wie vor stark vertreten und weiterhin nicht wegzudenken, im Gegenteil. Doch wie können Unternehmen diese Highend- bzw. Highperformance-Systeme für ihre Bedürfnisse bestmöglich nutzen? Die Herausforderungen im Betrieb lassen sich am besten mit einem erfahrenen Managed-Services-Partner begegnen. Wie das funktioniert, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Unternehmen setzen vor allem dann auf Power-Systeme, wenn sie eine Plattform suchen, die sich durch besonders hohe Stabilität, Verlässlichkeit, Verfügbarkeit und Performance auszeichnet. Neben SAP-Anwendungen arbeiten sie dabei häufig mit Legacy-Systemen, d.h. ihren langjährigen, bewährten Applikationen, in denen oftmals viele Mannjahre an Entwicklungs- und Anpassungsaufwand stecken. Diese Applikationen sind nach wie vor von großer Bedeutung, um das Kerngeschäft und die entsprechenden Geschäftsprozesse am Laufen zu halten. Aber in den meisten Fällen sind sie oft nicht Cloud-fähig und müssen daher im Rahmen von „klassischen“ on premise-Betriebsmodellen gemanaged werden, die sich in der Regel leider nicht durch Flexibilität und Kosteneffizienz auszeichnen. Deshalb bieten sich Managed Services an, um Power-Plattformen rund um die Uhr zuverlässig und leistungsstark betreiben zu lassen und so in den Genuss von garantierter IT-Performance bei voller Kostentransparenz und -kontrolle zu kommen. So die Theorie.

Fehlendes Know-how

Der IBM Power-Markt ist ein weitgehend „eigenständiger“ bzw. separater Markt für Server-Systeme, d.h. plakativ gesprochen entscheidet sich ein Unternehmen entweder für Power oder für x86. Das ist sicherlich zum einen eine Frage der grundsätzlichen IT-Infrastrukturstrategie eines Unternehmens insb., wenn es um Linux als Betriebssystem geht („IBM Power p“). Im Falle von Unix bzw. IBM AIX (ebenfalls IBM Power p) und vor allem IBM OS/400 („IBM Power i“) als weitere Betriebssystemvarianten, stellt sich die Situation zum Teil ganz anders dar, da gewisse Applikationen vor allem im Power i-Umfeld nur auf einer „AS/400“ laufen können.

Unabhängig davon hat die Power-Architektur technologisch gesehen von Haus aus die Nase vorne, sie läuft extrem stabil, ist äußerst skalierbar und bietet sich insbesondere für komplexe KI- und BI-Anwendungen ebenso wie für SAP S/4HANA an. Denn IBM Power-Systeme wurden für große Workloads entwickelt und verarbeiten in kurzer Zeit sehr große Datenmengen, unterstützen unter Linux aber auch moderne Cloud-native Anwendungen ohne Wenn und Aber.

Die Klientel von IBM Power will nicht etwa weg von diesem System und auf x86 wechseln, sondern es schlicht und einfach stabil betreiben. Es gibt weiterhin viele Unternehmen gerade im Mittelstand, die die AS/400-Technologie nutzen, um besonders betriebsrelevante Anwendungen zu betreiben.

IMB Power Partner
Wenn das notwendige Know-How fehlt ist es umso wichtiger einen erfahren Partner an der Seite zu haben. Quelle: Adobe Stock / Seventyfour

Diese Unternehmen sind in allen Branchen zu finden, d.h. von Produktionsunternehmen und Automobilhersteller und -zulieferer über Finanzdienstleister, Handel, Gesundheitswesen sowie staatlichen und kommunalen Einrichtungen und Institutionen. Und alle diese Anwender eint, dass ihnen in der Regel das notwendige Know-how zunehmend fehlt und entsprechendes Fachpersonal immer rarer wird. Daher wird es umso wichtiger einen erfahrenen Partner an seiner Seite zu haben, der die Power-Plattformen aufgrund jahrelanger Erfahrungen aus dem „Effeff“ beherrscht, bereits beim Sizing und der erstmaligen Einrichtung und Installation unterstützt, auf Augenhöhe „von Mittelständler zu Mittelständler“ auf die individuellen Bedürfnisse eingehen kann und bei Bedarf dafür sorgt, dass die IT-Verantwortlichen auf Kundenseite keine unruhigen Nächte mehr haben, da sie den Betrieb in guten Händen wissen.

Der IT-Dienstleister und Power-Experte Axians Cloud & IT-Automation hat sich bereits vor über 10 Jahren auf den Weg gemacht Kunden bei ihren IBM-Infrastrukturen über sämtliche Phasen von „Plan-Build-Run“ zu unterstützen, wenn gewünscht bis hin zur Übernahme einer kompletten 24/7-Betriebsverantwortung.

Noch mehr „Power“ auch bei SAP

Und: wer IBM Power im Haus hat, der setzt auch oftmals auf Power für SAP: die Vorteile sieht nicht nur IDC so.

Axians ist mit seinen Schwestergesellschaften unter anderem in den Bereichen Prozessstrategie, Application Management und IT-Basistechnologien einer der führenden SAP-Spezialisten in Deutschland. Neben dem bestehenden SAP Goldpartner Status wurde Anfang diesen Jahres auch die Zertifizierung als SAP HANA Operations und SAP Hosting Partner erfolgreich abgeschlossen. Unter dem Motto „Best of ICT with a Human Touch“ blickt der mittelständische IT-Dienstleister auf mehr als 300 erfolgreich abgeschlossene Digitalisierungsprojekte zurück, einschließlich Projekten auf Basis der neuen SAP S/4 HANA Business Suite und SAP Fiori. Daraus folgt: SAP Spezialist + IBM & Managed Services Experte = eine besondere Kombination auf dem Markt. Nicht zuletzt deswegen ist Axians bei der Wahl zum besten Managed Service Provider 2021 in Deutschland auf Platz 3 gewählt worden. Das ergab die Kundenumfrage von IDG Research, die von Computerwoche und ChannelPartner beauftragt wurde.

Sie haben bereits Power im Einsatz und benötigen Unterstützung beim
Handling & Managen der Systeme? Mehr Infos dazu erhalten Sie in diesem Whitepaper.

Banner IBM Whitepaper

Virtualisierte IBM Power-Umgebungen erfolgreich managen

Axians verfügt mit dem Dynamic Power Cloud Manager (DPCM) über eine eigene Softwarelösung. Damit lassen sich alle Funktionalitäten und Management-Aufgaben rund um die IBM Power-Systeme unter AIX, IBM i, Linux und SAP HANA automatisieren und verwalten, von der Zwei-Rechner-Umgebung bis zur großen Server-Farm im Hosting-Betrieb. Das ist in dieser Form einzigartig im Markt.

Auf der Suche nach einer Lösung für das Management der Systeme einer hochkomplexen IT-Landschaft kam beispielsweise auch die HUK-COBURG an DPCM nicht vorbei.

Mit seinen maßgeschneiderten Funktionen reduziert DPCM die Kosten und Funktionalitäten auf das Wesentliche. Das Herzstück ist ein webbasiertes Frontend, das eine schnelle und übersichtliche Bedienung aller DPCM-Funktionen über den Browser ermöglicht. Zudem lassen sich vorkonfigurierte IBM Power-Systemimages für AIX und Linux mittels DPCM ausrollen. Die Lösung dient somit sowohl als umfangreiches Management- und Automatisierungstool als auch als Cloud-Provisioning-Lösung für IBM Power-Umgebungen.

Erfolgreicher Einsatz im Healthcare-Umfeld

Axians hat bei der Automatisierung von Power-Umgebungen diverse Projekte für Kunden aus verschiedenen Branchen wie auch dem Gesundheitssektor erfolgreich umgesetzt. Ein Beispiel hierfür ist die PHOENIX Group.

Millionen von Menschen in Deutschland und Europa benötigen tagtäglich ihre Medikamente – zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in der richtigen Menge. Der Pharmahändler PHOENIX sorgt dafür, dass die Apotheken jederzeit alle benötigten Medikamente den Patienten zur Verfügung stellen können. Das bedeutet eine große Verantwortung gepaart mit einem enormen Datenaufkommen und erfordert somit eine stabile und zuverlässige IT, insb. auch für Echtzeit-Anwendungen.

Hier kommt die Managed-Services-Expertise von Axians in Kombination mit einem individuellen Servicekonzept und dem Know-how eines langjährigen „IBM Platinum Business Partners“ ins Spiel. Das Konzept umfasst den Einsatz von produktiven Maschinen mit einem minimierten Ausfallrisiko, nämlich IBM Power-Server zusammen mit der Lösung Dynamic Power Cloud Manager.

PhoenixGroup_Medikamentenversorgung
Die Sicherstellung der Medikamentenversorgung bedarf einer stabilen IT. Quelle: Phoenix Group

Axians übernimmt neben der Installation auch den laufenden Betrieb und die Wartung und erbringt qualifizierten Support für praktisch alle IT-Komponenten, die zwar in zwei Rechenzentren in Deutschland konsolidiert sind, aber von Anwendern der PHOENIX Group in über 25 Ländern in Europa genutzt werden.

Das Service Desk von Axians mit Monitoring und zentralem persönlichen Ansprechpartner steht rund um die Uhr für alle Problemfälle zur Verfügung. PHOENIX kann somit Verantwortung abgeben und sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren.

Managed Services mit einem erfahrenen Partner

Als 360° ICT-Partner für die digitale Transformation bietet Axians hochwertige, ganzheitliche Managed Services an. Diese sind an die Bedürfnisse komplexer IT-Umgebungen angepasst. Damit haben Kunden mehr Zeit für das Kerngeschäft, entlasten die IT-Teams und übertragen Verantwortung an den Managed Service Provider. Das 24/7 Service Desk ist rund um die Uhr verfügbar, das Service-Personal ist deutschsprachig, die Betriebsteams sind dedizierten Kunden zugeordnet und deren Administratoren bestens bekannt, d.h. bei Axians ist man als Kunde keine „Nummer“. Neben Supportleistungen für Hardware und Software kann Axians komplette IT-Systeme überwachen und betreiben, also Betriebsverantwortung übernehmen, statt den Betrieb nur zu unterstützen.

Wenn Sie mehr über Axians, Power und DPCM erfahren wollen,
dann finden Sie weitere Informationen in diesem Whitepaper.

Banner IBM Whitepaper

Kurz gesagt: Axians sorgt mit seiner operativen Exzellenz sowie zertifiziertem und erfahrenem Fachpersonal für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe, bietet regionale Nähe und schnelle Entscheidungswege. Die Finanzkraft der Konzernmutter VINCI sorgt überdies für finanzielle Stabilität und langfristige Sicherheit.

Quelle Titelbild: IBM.

Diesen Beitrag teilen:

Weitere Beiträge

Prävention ist der Schlüssel – USAs Global Tech Player rüsten bei der Cyber Security nach

Die Tech-Giganten Apple, Google, Amazon, IBM und Microsoft haben nach einem Treffen mit Präsident Joe ... »

26.11.2021 | Redaktion Digital Chiefs

5G und Edge Computing beflügeln das Industrial Internet of Things

Noch überwiegen die IoT-Geräte im Konsumgüterbereich, der Einsatz im Industriesektor holt aber stark ... »

25.11.2021 | Redaktion Digital Chiefs